BUS - MITFAHRSCHULUNG

 

Der Seniorenbeirat ist natürlich sehr daran interessiert, dass auch die älteren Mitbürger mobil sind, um am öffentlichen Leben der Stadt teilnehmen zu können. Dazu gehört auch die Nutzung der Busse. Es gibt jedoch Senioren, die sich das nicht zutrauen. Die Fahrkarte kaufen, das Ticket abstempeln, aber auch das Ein- und Aussteigen können ein Problem sein.

 

Wir bieten ihnen an, gemeinsam Bus zu fahren und in Ruhe alle Fragen zu klären, sowie das Ein- und Aussteigen zu üben - auch mit dem Rollator oder dem Rollstuhl. 

                                             

Informationen: Friedhelm Horbach, Telefon: 51973

 

Die Busfahrer werden in der Ausbildung auf die besonderen Bedürfnisse der Senioren vorbereitet und darüber hinaus regelmäßig geschult, um ein sicheres Mitfahren von Senioren und Gehbehinderten zu gewährleisten. Dazu gehört auch das Anfahren an die barrierefreien Haltestellen sowie Hilfestellung für Rollstuhlfahrer beim Ein- und Aussteigen.

Hier ein paar nützliche Tipps:

 

Wie verhalten sich Senioren mit einem Rollator sicher im Bus?

Wenn Fahrgäste einen Rollator benutzen, können sie an der hinteren Bustür einsteigen. Sie heben die Vorderräder des Rollators leicht an und schieben ihn gerade in den Bus. Danach sollten sie sich direkt auf die Klappsitze setzen. Senioren, die keinen Rollator mit sich führen, steigen bitte vorne ein und nehmen umgehend einen Sitzplatz ein. Die Gäste mit den Rollatoren sollten sich auf keinen Fall auf das Gefährt setzen, denn bei starken Bremsmanövern des Fahrers kann man stürzen. Wenn es die Gesundheit erlaubt, empfehlen wir Fahrgästen mit einem Rollator rückwärts auszusteigen. Dabei können sie am Rollator die Handbremse benutzen und sich ebenfalls an den Griffen der Türen zusätzlichen Halt verschaffen.

 

Was sollte der Rollstuhlfahrer beachten:

Wenn der Bus naht, sollte der Rollstuhlfahrer dem Fahrer durch Handzeichen anzeigen, dass er einsteigen möchte. Gleich beim Einsteigen sollte der Fahrer informiert werden, an welcher Haltestelle der Rollstuhlfahrer aussteigen möchten. Trotzdem sollte auch rechtzeitig der blaue Haltewunschknopf am hinteren Einstieg betätigt werden. Der Rollstuhl steht ideal mit dem Rücken zur Fahrtrichtung, direkt an die Sitze angesetzt.

 

Warum werden keine Scooter mitgenommen? 

Durch ihre Bauweise haben die Scooter keinen festen Stand im Bus, die Gefahr des Stürzens ist dadurch sehr hoch. Der Scooterfahrer selbst und andere Fahrgäste sind dadurch besonders gefährdet.

 

Was macht ein Rollator-Nutzer, wenn er keinen Fahrschein hat oder Abstempeln muss?

Da es gewünscht wird, dass der Fahrgast sofort seinen Platz einnimmt, sollte er während der Fahrt nicht zum Fahrer gehen. An der Haltestelle kann man schon einen Mitreisenden bitten, einem eine Fahrkarte zu kaufen oder das Ticket zum Abstempeln mitgeben. Ebenso kann im Bus jemand darum gebeten werden, es wird wohl kaum einer der Bitte nicht nachkommen.

 

Kann man den Busfahrer um eine Hilfestellung bitten?

Beim Rollstuhlfahrer hilft der Fahrer automatisch. Wer mit dem Rollator Hilfe benötigt, sollte dem Fahrer einen Hinweis geben und es wird dann natürlich geholfen.

 

Was ist ein Taxibus?

Auf vielen Linien wird nach dem regulären Fahrbetrieb ein Taxibus angeboten, dieser ist auf dem Fahrplanaushang gekennzeichnet. Bei Bedarf kann man 30 Minuten vor Fahrplanabfahrt unter der Telefonnummer 01802552000 anrufen. Das Fahrziel muss aber auch auf der Linie liegen. Bitte unbedingt angeben, ob man mit dem Rollator unterwegs ist. Man wird dann meist von einem Kleinbus an der Haltestelle abgeholt. Der Fahrgast muss aber im Besitz eines Fahrausweises sein.

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Seniorenbeirat der Stadt Gladbeck